Hamburgs U-Bahnhöfe


 

    Jungfernstieg

Der Zivilschutzraum

Zurück zu den öffentlichen Vorhallenbereichen

Manchmal steht diese unauffällige Tür offen, und was sich dahinter offenbart, ist hochinteressant.

Was wenigen Passanten bekannt sein dürfte ist, dass sie, während sie zur U-Bahn gehen, sich in einem der Hamburger Mehrzweckbauwerke befinden. Zusammen mit dem Bau der U2 in den Jahren 1967 bis 1973 entstand unter dem Jungfernstieg ein so genanntes Mehrzweckbauwerk, welches bei einem kriegerischen Zwischenfall als Zivilschutzbunker genutzt werden kann.

Der Bereich umfasst den öffentlichen Vorhallenbereich von den Zugängen am Jungfernstieg bis zu den Treppen zu den Bahnsteigen sowie zu den langen Rolltreppen zur U2. Nicht zu dem Bauwerk gehören die Bahnsteige und auch nicht der unter dem Bauwerk befindliche U-Bahntunnel der U1. Das Bauwerk kann durch massive stählerne Tore an den Treppenzugängen und an den Bahnsteigtreppen hermetisch abgeriegelt werden. Der Eingang "Jungfernstieg Alsterhaus" und "Jungfernstieg Alsterpavillon" besitzt parallel zu den Bunkertoren Zugangsschleusen.

In diesem vom öffentlichen Passagensystem abgetrennten Tunnelsystem befinden sich die Technikräume zur Unterhaltung der Anlage, wie etwa eine Küche, eine Tiefbrunnenanlage, die ABC-Luftfilteranlagen und zwei Zugangs-Gasschleusen. Vom öffentlichen Bereich aus sind umfassende WC-Anlagen erreichbar. Die Anlage machte mir den Eindruck, dass sie nicht mehr als solche genutzt werden könnte, da viele technische Einbauten entfernt wurden.

In einem der nicht zugänglichen Seitenräume befindet sich eine Treppe, die in einen langen Bunkertunnel führt. Möglicherweise ist dies einer der typischen Hamburger Röhrenbunker und daher möglicherweise auch älter. Er befindet sich unter der öffentlichen Ladenpassage und liegt parallel und in gleicher Höhe zum U-Bahntunnel der U1, hat aber keine Verbindung zum U-Bahntunnel. Genaue Daten dazu sind nicht bekannt.

Heute werden die meisten Räume als Lagerräume und Müllräume von den angrenzenden Läden in der Passage genutzt.

Insgesamt dürfte es sich um eine recht kleine Anlage handeln. Leider ist mir die theoretisch zulässige Kapazitätszahl nicht bekannt.

Ein weiterer Zivilschutzraum befindet sich über dem U-Bahntunnel der U2 am Ausgang Alstertor, doch handelt es sich hierbei offensichtlich um eine sehr kleine Anlage, die keine Verbindung zum Schutzraum unter dem Jungfernstieg besitzt. Diese Anlage ist nicht zugänglich, da sie komplett von technischen Einrichtungen der Hochbahn genutzt wird.


Ein erklärender Grundriss folgt...

Zurück zu den öffentlichen Vorhallenbereichen

 

Übersicht Verkehrsknoten Jungfernstieg